Rückreise durch Schweden

Teil 6: von Grebbestad bis Göteborg

Dienstag, 20. August 2019:

Ohne festen Plan fahren wir die Schärenküste entlang. Unterwegs entscheiden wir uns für Smögen (Info: www.schwedentipps.se) als nächstes Ziel. Kurzer Foto Stopp an der Verbindungsbrücke von Kungshamn nach Smögen , dann an den (für uns) üblichen Parkplatz in Nähe der „Smögenbryggan“.

Hier soll man jetzt per App bezahlen … Rainer unternimmt zwei Versuche und gibt entnervt auf … sicher, alles richtig gemacht zu haben … *grummel*

Wir spazieren an den alten Fischerhäuschen vorbei in Richtung Zentrum und natürlich auch wieder zurück. Strahlender Sonnenschein mit ein paar wenigen Wölkchen … super zum fotografieren.

Den Spaziergang entlang der „Smögenbryggan“ möchten wir mit einer Bildergalerie veranschaulichen:

Mittlerweile ist es nach 16 Uhr. Stellplatzsuche steht an. Die Entscheidung fällt auf einen Stellplatz am Campingplatz „Johannesvik Camping“ (Info: johannesvik.nu). Die Wohnmobilstellplätze liegen ein wenig abseits, nicht unbedingt negativ … und der Platz, den wir uns aussuchen, liegt in einer exponierten, sprich erhöhten Lage mit guter Sicht über die Schärenküste.

Wegen dem kräftigem Wind mittlerweile genießen wir den heute morgen in Grebbestad gekauften Fisch und die dazugehörigen Salate lieber drinnen im Wohnmobil.

Trotzdem: … einfach lecker !!! Besonders das Lachstörtchen !!!

Mittwoch, 21. August 2019:

Wie bei dem spärlich besuchten Campingplatz vermutet, dürfen wir hier eine ruhige Nacht verbringen. Einzig der Wind schüttelt uns immer wieder ein wenig durch. Trotzdem schlafen wir gut und stehen kurz vor neun Uhr auf und trinken unseren Kaffee.

Für heute haben wir keinen richtigen Plan, es ist der letzte komplette Tag auf skandinavischem Boden für diese Tour.

Etwas einkaufen möchten wir noch, dazu fahren wir nach Uddevalla (Info: de.wikivoyage.org). Hier sind einige Supermärkte bzw. ein großes Einkaufszentrum. Genau das richtige für uns.

Wir bummeln durch die Geschäfte und verspüren gegen Mittag dann doch Hunger. Ein Mittagsbuffet bei „COOP Forum“ kommt da doch gerade recht.

Aber wie weiter mit dem angebrochenen Tag ? Wir entscheiden uns für Trollhättan (Info: www.schwedentipps.se). Der Stellplatz oberhalb der bekannten Schleusen ist uns ja spätestens seit letztem Jahr bestens bekannt (Info: www.sharanys-reisen.de).

Wir bekommen zwar keinen Platz in der „ersten Reihe“, aber das ist o.k. für uns.

Schnell ist das Wohnmobil abgestellt und wir spazieren zu den Schleusen. Neben der in Betrieb befindlichen „neuen Schleuse“ findet man hier noch insgesamt vier weitere Schleusenanlagen verschiedenen Alters.

Wir waren ja schon öfters hier, aber die große Runde vorbei an allen Schleusen sind auch wir noch nicht gelaufen … heute schon.

Fast eineinhalb Stunden sind wir so unterwegs … Grund genug, uns zurück am Wohnmobil eine „Fika“ zu gönnen. Fika … das ist eine gemütliche Kaffeepause mit etwas Süßem dazu ;-)

Einen Einblick in unseren Rundgang gibt die folgende (kleine) Bildergalerie:

Dann kümmerst sich Rainer um die Bilder (Sortierung, Sicherung).

Währenddessen versammeln sich auf der anderen Seite der Schleuse nach und nach mehrere Oldtimer. Motorräder und Autos aus verschiedenen Ländern versammeln sich hier zu einem Treffen.

Schnell ist Rainer, bewaffnet mit seinem Foto drüben und sammelt so seine persönlichen Eindrücke, die hier in einer Bildergalerie zu sehen sind:

Zurück am Wohnmobil ist es Zeit für das Abendessen. Heute bleibt die Küche kalt … belegtes Brötchen muss reichen. Anschließend genießen wir den letzten Abend auf schwedischem Boden für diese nun schon genau 4 Wochen dauernde Tour !!!

Donnerstag, 22. August 2019:

Überraschender Weise haben wir hier trotz recht zentraler Lage eine ruhige Nach verbringen dürfen. Während des Kaffee Trinkens melden sich unsere Gedärme und wir beschließen den Gang zur Toilette auf der anderen Seite der Schleuse.

Unten angekommen, sehen wir einen großen Frachter auf die Schleuse zu fahren, die Schleuse ist schon geöffnet und somit der Gang zur Toilette aktuell nicht möglich.

Na gut, dann eben den Schleusengang beobachten … Toilette hat Zeit. So beobachten wir die Einfahrt des Frachters in die Schleuse und das schließen des großen Schleusentores.

Da nun der Weg zur Toilette frei ist, nutzen wir es auch. Auf dem Rückweg hat sich der Frachter schon deutlich in der Kammer der Schleuse abgesenkt, das andere Tor der Schleuse öffnet sich und der Frachter fährt aus. Noch ein paar Fotos, dann zurück zum Wohnmobil.

Wir fahren in Richtung Göteborg und steuern in Kungälv die „Bohus Festung“ an. Es ist sehr windig draußen, es sieht nach Regen aus … wir entscheiden uns anders und fahren zum großen schwedischen Möbelhaus bei Bäckebol, einem Ort wenige Kilometer vor Göteborg.

Gemütlicher Bummel durch die Ausstellung, Mittagessen im Restaurant und im Untergeschoss dann so das eine und andere in den Einkaufswagen packen. Wir finden immer etwas bei „IKEA“ ;-)

Die Zeit vergeht … wir können nun schon zum Fährterminal der „Stena Line“ in Göteborg fahren und uns auf das Einchecken vorbereiten. Es ist recht viel los hier heute, damit haben wir eigentlich nicht gerechnet.

Kurz nach 17 Uhr sind wir auf der Fähre „Stena Germanica“ (Info: de.wikipedia.org) und haben unsere Kabine in Beschlag genommen. Pünktlich legt die Fähre ab und steuert den deutschen Hafen in Kiel an, während wir die Nachtruhe genießen.

Damit endet hier dieser Teil des Reiseberichtes. Weiter geht es zum nächsten und letzten Teil mit dem folgenden Aktionsbutton:

© Copyright 2019 by Sharany

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.