Teil 7 - von Henån nach Getterön

Dauerregen auf Orust

Dauerregen auf Orust

Samstag, 11. August 2018:

Während der Nacht beruhigt sich der Wind und wir können doch recht gut schlafen. Wir kommen spät aus den Federn und sitzen erst um zehn Uhr morgens am Frühstückstisch. Dafür fängt es jetzt auch das Regnen an … naja … man kann nicht alles haben.

Nach dem Frühstück noch Entleerung der WC-Kassette, dann fahren wir los. Der Regen wird stärker und stärker. Da taucht dann schon die Frage nach dem Schlimmeren auf: der gestrige Wind oder der heutige Regen … besser keine Antwort, das Wetter kann es uns nicht Recht machen :-)

Wir verlassen die Schäreninsel Orust und sind nun auf der Insel Tjörn.

Skärhamn am Hafen

Skärhamn am Hafen

Hier steuern wir den kleinen Ort Kyrkesund an, genauer gesagt, die kleine Badebucht, an der wir auch schon öfters genächtigt haben. Hier ist alles unverändert, nur die Bauarbeiten an der Zufahrt deuten auf eine Verbreiterung derselben hin.

Weiter nach Skärhamn. Das Wetter bleibt stabil … also Dauerregen. Wir fahren weiter und verlassen die Insel Tjörn über die “Tjörn Bron” (Info: Tjörn Brücke) auf das Festland.

Nun steuern wir Göteborg an. Vor den Toren der Großstadt ist eine Einkaufsstadt … u.a. mit einem “IKEA”, der soll es nun sein. Schon am Parkplatz schwant uns Böses … der ist nämlich voll. Wir bekommen im hintersten Eck noch einen Platz und dann hinein in das Getümmel. Wie kann man auch Samstags am frühen Nachmittag zu IKEA gehen ???

Tjolöholms, bei einem Öko-Laden

Tjolöholms, bei einem Öko-Laden

Schnell sind wir uns einig: nix wie raus, weil auch das Restaurant brechend voll ist. Nun steuern wir Göteborg an. Wir träumen davon, in der Innenstadt einen Parkplatz zu finden. Naja, zweimal hat es ja auch beinahe geklappt … aber eben nur beinahe ;-) Nach fast einer Stunde Kurverei sind wir wieder auf der E6 in Richtung Süden (Malmö).

Bei Åsa verlassen wir die E6 und fahren Landstraße in Richtung Varberg. Bei "Tjolöholms" (Info: Tjolöholms Slott) biegen wir ab, wir möchten das dortige Schloss besichtigen … wenn da nicht wieder die dunklen Wolken wären und die Parkplatzgebühren … wir wenden und fahren weiter. An einem Rastplatz des Kungsbackafjorden klären wir die Übernachtungsmöglichkeiten. Die Entscheidung fällt auf einen Stellplatz am Yachthafen von Bua, ziemlich genau zwischen Kungsbacka und Varberg.

Als wir gegen 17 Uhr dort eintreffen, haben wir mal wieder Glück … von den 38 Stellplätzen sind noch 3 frei … dann eben nur noch zwei. Die Bezahlung erfolgt hier an einem Automaten, auch ganz gut.

Der kleine Hot Dog bei IKEA war nicht der Rede wert … wir haben Hunger … richtig Hunger. Da kommt uns das “Restaurang Marina” neben dem Stellplatz gerade recht. Die Küche hier ist variabel: Kinesiskt, Thailändskt, Svenskt … also von jedem etwas !

Gut gesättigt gehen wir dann zum Wohnmobil zurück und genießen den Abend … wenn da nicht wäre:

- die elektrische Trittstufe zum Einstieg in den Aufbau fährt nicht mehr ein und aus

- der SAT-Fernseher hat seine Programmliste vergessen, sind ja nur knapp 500 Programme, die sortiert werden müssen

Die Laune am restlichen Abend ist entsprechend !!! Der kräftige Regen, der aufs Dach trommelt, tut sein übriges … *grummel*

bei Trönningenäs

bei Trönningenäs

Sonntag, 12. August 2018:

Während der Nacht lässt der Regen nach und als wir gegen neun Uhr aufstehen, scheint die Sonne. Fast vergessen sind die Vorfälle des letzten Abends, wir frühstücken in aller Ruhe. Anschließend Toilettenkassette noch entleeren, dann fahren wir auch schon los.

Wir halten uns in Richtung Varberg, fahren so weit möglich, eng an der Küste entlang. Den ersten Halt machen wir an einer Badebucht bei "Trönningenäs". Ein paar Surfer nutzen den kräftigen Wind auf der einen Seite, ein paar Wagemutige halten die Füße ins Wasser bzw. schwimmen eine kurze Runde auf der anderen Seite des Bootshafens.

Wir fahren weiter. Der nächste Halt ist im Norden von Varberg am “Naturum Getterön” (Info: Naturum Getterön). Am Parkplatz stellen wir fest, dass hier auch ein Übernachtungsplatz für Wohnmobile ist … sehr schön ! Wir schauen zum Naturum, heute ist freier Eintritt, dementsprechend ist auch relativ viel los. Das Hauptthema sind hier die Vögel, die man im vorgelagerten Naturschutzgebiet bestens beobachten kann. Wir spazieren etwas durch die Umgebung und Rainer fotografiert fleißig Vögel …

Später fahren wir noch ein Stück weiter zum eigentlichen Ort Getterön und spazieren außerhalb noch etwas im Naturschutzgebiet. So vergeht die Zeit bei Sonne und Wolken am Himmel auch recht zügig ...

Die folgende Bildergalerie (6 Bilder) zeigt davon ein paar Eindrücke:

Getterön (inkl. Naturum)

So langsam zeigt sich ein kleines Hungergefühl, also fahren wir ins Zentrum bzw. zum Hafen von Varberg.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.