Teil 2: von Trelleborg bis Högenäs

trübes Wetter in Trelleborg

trübes Wetter in Trelleborg

Samstag, 21. Oktober 2017, ca. 13 Uhr ... Relativ schnell kommen wir von der Fähre und durch die Zollkontrolle und verlassen Trelleborg in Richtung Malmö. Wir halten uns in Richtung Falsterbo und kommen als erstes in den Ort Höllviken. Eine Bank (wir brauchen Geld) und ein „COOP“ Supermarkt (wir brauchen Brot) kommen uns da erst mal recht.

So versorgt fahren wir noch bis Falsterbo und wollten eigentlich zum Leuchtturm. Doch bei dem Wetter macht das nicht so wirklich Spaß und wir drehen wieder ab. Nun steuern wir Malmö an. Schon an der Autobahn ist südlich von Malmö ein großes Einkaufszentrum ausgeschildert, doch wir finden nicht das, was wir erwartet haben, nämlich nur viele viele große einzelne Geschäfte.

Letztendlich landen wir beim schwedischen Möbelhaus „IKEA“, seit dem Frühstück heute morgen haben wir nichts mehr gegessen und jetzt ist es schon 15 Uhr. Also nichts wie rein und sofort das Restaurant ansteuern. Gegenüber den uns bekannten Häusern dieser Möbelkette finden wir hier andere Dimensionen vor. Sogar eine Live-Band spielt … WAHNSINN !!!

Essen bei IKEA

    • typisch IKEA

der "Turning Torso" in Malmö

der "Turning Torso" in Malmö

Als wir „IKEA“ verlassen, ist es kurz vor 17 Uhr, es regnet noch immer und es ist schon dämmrig. Grund genug, uns auf den Weg zum Stellplatz „Lagunen Limhamn“ zu machen, den wir auch nach ca. 15 Minuten Fahrt erreichen. Beim Automaten des Hafenkontors bezahlen wir die Gebühr von 180 SEK (ca. 19€) für eine Nacht inkl. Strom, sanitäre Einrichtungen usw., das ist ok so.

Natürlich genießen wir den ersten Abend auf schwedischem Boden in aller Ruhe im Wohnmobil.

-

Sonntag, 22. Oktober 2017:

Es regnet mehr oder weniger die ganze Nacht hindurch. Wir schlafen heute aus und sitzen erst gegen halb zehn am Frühstückstisch. Jetzt fängt es stärker das regnen an … Rainer schafft es gerade noch halbwegs trocken, ein paar Bilder vom Stellplatz zu machen.

Eigentlich steht für uns das neue Hafenviertel rund um das Hochhaus „Turning Torso“ in Malmö auf dem Plan. Doch bei strömendem Regen ? Nein, danke !!!

Wir drehen mit dem Wohnmobil eine Runde durch das Viertel und fotografieren den riesigen Turm vom Wohnmobil aus. Dann verlassen wir die Stadt und fahren weiter nach Lund.

Am Marktplatz bekommen wir noch einen Parkplatz, dann spazieren wir bei leichtem Regen durch die Innenstadt. Vorbei an der Universität kommen wir zum "Dom zu Lund". Eine ausgiebige Besichtigung desselben ist natürlich Pflicht.

Lund mit Dom

Da nicht jedermann endlose Bildergalerien gefallen, habe ich die Bilder von der Stadt und vom "Dom zu Lund" in einer Bildergalerie (35 Bilder) zusammen gefasst. Über den folgenden Link kommen Sie zu der Galerie (ein neues Fenster / neuer Tab öffnet sich):

Fika (= Kaffeepause)

Fika (= Kaffeepause)

Als wir zurück zum Parkplatz laufen, fängt es wieder stärker das Regnen an … was tun ?

Wir entscheiden uns für das kleine Fischerdorf Borstahusen nördlich von Landskrona. Dort regnet es nicht, aber es ist bei bestem Willen keine Parkmöglichkeit für uns mit dem Wohnmobil zu finden, die wir auch für eine Kaffeepause nutzen können … also fahren wir weiter. Die Kaffeepause gönnen wir uns ein paar Kilometer weiter bei Ålaboderna auf dem Parkplatz eines nahegelegenen Schlosses.

Wohnmobilstellplatz „Norra Hamnen Marina"

Wohnmobilstellplatz „Norra Hamnen Marina"

Die Pause hat gut getan, aber die Zeit geht auch voran. Wir beschließen nun die Weiterfahrt nach Helsingborg und wollen dort auch sogleich den Wohnmobilstellplatz „Norra Hamnen Marina" anfahren.

Eine gute Entscheidung, der Platz ist wenig besucht … liegt vielleicht auch am Preis: 25€ pro Nacht und Mobil ist kein Schnäppchen, auch wenn sanitäre Anlagen und Strom im Preis mit drin sind. Aber natürlich ist es ein schöner Platz direkt am Yachthafen mit Blick auf das neue Wohnviertel und auf der anderen Seite bis nach Helsingör in Dänemark.

Wir gönnen uns noch einen Stadtbummel. Die Fußgängerzone ist nur gut 400m entfernt, da ist man schnell hingelaufen. Sonntags sind leider (oder zum Glück ?) alle Geschäfte geschlossen, so ist in der Fußgängerzone auch wenig los.

Helsingborg am Sonntag

Nach fast eineinhalb Stunden sind wir wieder zurück am Wohnmobil. So langsam bekommen wir Hunger und Mona wirft ein paar Schnitzel in die Pfanne, dazu Kartoffelsalat. Schnelle Küche, aber lecker und macht satt.

Wie gewohnt … fernsehen und lesen für den Rest des Abends. Zwischendurch macht Rainer noch ein paar Nachtaufnahmen.

Montag, 23. Oktober 2017:

Eine Nacht ohne Regen haben wir hinter uns, als Mona kurz nach acht Uhr morgens zum aufstehen „drängt“. Während wir frühstücken, zeigen sich am Himmel zwischen den Wolken ungewohnte blaue Flecken ;-)

Wir entscheiden uns als Erstes für einen Stadtbummel durch Helsingborg, da ja heute die Geschäfte geöffnet haben. Dabei kommen wir noch einmal an der „Mariakyrkan“ vorbei, die heute geöffnet hat und somit besichtigt werden kann.

Anschließend weiter mit dem Stadtbummel. Diverse Läden werden dabei besucht und diverse Kleinigkeiten erstanden.

Helsingborg - Stadtbummel

Über Helsingborg habe ich die Bilder von der Stadt und der "Mariakyrkan" in einer Bildergalerie (43 Bilder) zusammen gefasst. Über den folgenden Link kommen Sie zu der Galerie (ein neues Fenster / neuer Tab öffnet sich):

Gegen 11:30 Uhr sind wir wieder zurück am Stellplatz und setzen unsere Fahrt in Richtung Norden fort.

Die Stadt Höganäs ist unser erstes Ziel. Unter Stadt stellen wir uns allerdings etwas anderes vor … keine wirkliche Fußgängerzone, auch der Hafen nicht wirklich besonders einladend. Also fahren wir weiter …

© Copyright 2017 by Sharany

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.