2005: Spätherbsturlaub in Dänemark

Info:
Die Tour führte uns zuerst über Aabenraa hinauf bis Hirtshals und dann der Nordseeküste entlang abwärts bis zu der Insel Rømø.

Rast an der A7

Rast an der A7

Freitag, 28. Oktober:
Heute ist Packtag und der erste Teil unserer Anreise nach Dänemark.

Marco hat heute noch Schule, Mona & Sharany haben schon frei, so haben die beiden Zeit, das Wohnmobil fertig zu beladen. Gegen 12:30 Uhr kommt Marco aus der Schule, um 13:00 Uhr starten wir dann.

Erste Pause schon nach 10km Fahrt: Bratwurst bzw. Steak essen in Tremersdorf ... lecker ! Dann geht es weiter über Suhl - Oberhof auf die A4 in Richtung Eisenach. Dann über Bundesstraße (B27) hinauf bis Göttingen, hier dann endlich auf die A7. Allerdings auch auf der Autobahn geht es nicht wirklich flott vorwärts. Immer wieder Stau, dichter Verkehr. Hinter Hannover machen wir am Autohof Schwarmstedt Abendessen, dann geht es noch weiter.

Erst bei Rendsburg zieht Sharany die Bremse ... mittlerweile ist es schon nach 22:00 Uhr ! An der Autobahnraststätte schlagen wir unser Nachtlager auf ... es ist nicht gerade leise ... aber was solls.

Sunlight am Strand

Sunlight am Strand

- bei Tverstedt

Samstag, 29. Oktober:
Gegen 07:00 Uhr morgen regen sich die ersten Lebensgeister ... der Lärm der Autobahn läßt uns kein Auge mehr zumachen ... also aufstehen und Frühstück.

Gegen 08:30 Uhr geht es dann weiter. Heute kommen wir zügig voran. Mit gemütlicher Reisegeschwindigkeit von 110km/h fahren wir vorbei an Kolding, Aarhus, Randers, Aalborg hoch in den Norden Dänemarks.

So treffen wir gegen 13:00 Uhr in Hjørring ein. Am Supermarkt kehren wir sogleich zum ersten Hot-Dog ein ! Hhhmmm ... der war lecker und günstig (10Kr.).

Dann fahren über Tornby und Hirtshals hinüber nach Tverstedt. Sharany läßt es sich nicht nehmen, sogleich mit dem WoMo an den Strand zu fahren. Marco und er springen auch sogleich hinaus und machen ein paar Bilder. Anschließend gibt es Kaffe & Tee und Blick auf Meer.

Nun wird es langsam Zeit, zur Evi nach Bindslev zu fahren. Dort haben wir für heute eine Einladung zum Abendessen und einem gemütlichen Abend ...

Abendessen bei Evi

Abendessen bei Evi

So treffen wir gegen 16:00 Uhr bei Evi ein. Als erstes muß das WoMo von all den Mitbringseln befreit werden, welche Evi bei uns bestellt hatte. Dann ging es schnell zum gemütlichen Teil über.

Zum Abendessen gab es leckeren Truthahn, dazu fränkisches Bier bzw. Rotwein. Der Abend verging viel zu schnell, wir hätten wohl uns die ganze Nacht weiter angeregt unterhalten. Gegen 0:30 Uhr legten wir uns dann doch schlafen. Frisch gesättigt mit Kaffee und Kuchen !

Nordsø Akvariet

Nordsø Akvariet

- technische Probleme !?

Sonntag, 30. Oktober:
Am Morgen werden wir geweckt durch eine laut miauende Katze ... sie hatte wohl Hunger. Wir dösen noch etwas vor uns hin und beschließen dann gegen 08:00 Uhr aufzustehen. Evi und die Kinder sind auch schon wach, ihr Mann Regnar ist schon seit morgens um 04:00 Uhr auf der Arbeit.

Zum gemeinsamen Frühstück tischt uns Evi noch selbstgemachte Leverpastøj (Leberpastete) auf, wir steuern Brot dazu bei und so wird es noch ein gemütliches Frühstück.

Gegen 10:30 Uhr brechen wir dann auf. Erstes Ziel: Hirtshals. Wir wollen das neu errichtete Nordseeaquarium besichtigen.Wegen technischer Probleme konnten jedoch große Bereiche nicht besichtigt werden ... also fuhren wir weiter.

In Lønstrup besuchten wir kurz den Kerzenladen am Ortseingang, dann ging es noch in die Ortschaft selbst hinein. Ausgiebiger Strandbummel ist hier Pflicht, zumal mittlerweile auch die Sonne sich hat blicken lassen.

    • Lønstrup

      - Blick zum Ort

Mårup Kirke

Mårup Kirke

- immer näher am Abgrund

Dann ging es weiter zur Mårup Kirke. Hier ist neuerdings die Steiküste wegen Abrutschgefahr abgesperrt. Das Meer nagt sich doch immer weiter ins Land hinein.

Die nächste Station ist dann der versandete Leuchtturm. Auch hier gegenüber dem letzten Besuch wieder veränderte Landschaft. Nun hat die Sanddüne den Leuchtturm schon fast komplett überrollt und bahnt sich stur ihren Weg ins Landesinnere.

    • Rubjerg Knude

      - der versandete Leuchtturm

Nr. Lyngby

Nr. Lyngby

- der Abgrund bedrohlich nah !

Noch beindruckender wird dies bei der nächsten Station: Nr. Lyngby. Mittlerweile ist schon das 2. Haus die Küste hinuntergerutscht, weitere werden definitiv folgen !

So landen wir dann in Løkken. Bei einem Stadtbummel landen wir in der Bolchekogeri (Bonbonfabrik). Hier können wir zuschauen, wie die leckeren dänischen Bonbons hergestellt werden.

Langsam senkt sich Nebel über das Land, die Dämmerung setzt ein. So fahren wir von Løkken aus zum Strand und dort über die Sandstraße nach Saltum. Problemlos läuft der Sunlight über den festen Sand.

Bei Saltum verlassen wir den Strand und fahren hinab nach Blokhus. Hier landen wir in Zentrumsnähe, aber doch abseits, auf einem Parkplatz. Dies soll unser Standplatz für die Nacht werden.

Da es Zeit für das Abendessen ist, kommen schnell Schnitzel und Bratkartoffeln in die Pfanne. Anschließend ein kurzer Bummel duch den Ort.

Da wir vom letzten Abend noch etwas angeschlagen sind, wandern wir heute recht bald in die Federn ...

    • Bonbonkogeri in Løkken

      - Bonbonmasse in Arbeit

Blokhus Lys

Blokhus Lys

- Kerzenfabrik / -Laden

Montag, 31. Oktober:
Nach einer ruhigen Nacht erwachen wir gegen 08:00 Uhr. Mona & Marco holen im Supermarkt Brötchen, Sharany kocht Kaffee und deckt den Frühstückstisch.

Gegen 09:30 Uhr geht es dann los. Der Himmel ist bedeckt. Als erstes geht es nach Hune, dort ist ein ALDI. Kleiner Einkauf. Dann praktisch daneben: Blokhus Lys, ein Kerzenladen. Hier kommen wir nicht dran vorbei, ein Bummel mit Einkauf muß sein. Nachdem auch in Dänemark die Adventszeit vor der Türe steht, ist auch die Auswahl schon entsprechend. So findet sich viel Weihnachtliches in den Regalen.

    • Blokhus Lys

      - es weihnachtet schon sehr

Rødhus

Rødhus

- Ziegen füttern

Über Rødhus (Ziegen füttern) geht die Tour weiter nach Aabybro. Hier ist ein Einkauf in der dortigen Mejeri (Käsefabrik) Pflicht.

Dann geht es wieder weiter in Richtung Küste, nach Tranum. Hier sind sogleich zwei Kerzenfabriken ansässig, außerhalb des Ortes, nur wenige hundert Meter voneinander entfernt. Als erstes besuchen wir "Ejstrup Lys". Auch hier kommen wir nicht heraus, ohne ein paar Kleinigkeiten gekauft zu haben. Dann besuchen wir "Tranum Lys", und wie soll es anders sein, auch hier findet Geld von uns seine Bleibe :-)

Nun reicht es aber mit Kerzenfabriken ... so fahren wir weiter nach Fjerritslev, einer kleinen Stadt in Limfjordnähe. Zuerst ein Stadtbummel, dann Mittagessen an einer Pølsebude (war übrigens sehr lecker !), dann Einkaufsbummel im "Super Best Storkøb".

So hat sich heute unser Außenstaufach recht kräftig gefüllt. Der eine und andere Einkaufsbeutel wanderte schon auf die Sitzbank im WoMo ...

    • Fjerritslev

      - Stadtbummel

Klitmøller

Klitmøller

- Nystrup Camping

Der "Plan" für heute sieht vor, daß wir im Gebiet Thy unser Nachtquartier aufschlagen, wenn möglich, auf einem Campingplatz, um eine körperliche Grundreinigung durchzuführen und alle elektrischen Geräte mit Batterien wieder aufzuladen.

So fahren wir über Hanstholm (kurzer Stop im Hafen) nach Klitmøller (Urlaubsort im Winter 2004/05). Nach einer Runde durch den Ort und dem Versuch, dem nächsten Kerzenladen (Klitmøller Lys Støberi) einen Besuch abzustatten (hatte "leider" geschlossen) landeten wir auf dem Campingplatz "Nystrup Camping". Dieser Platz hat nur noch bis morgen geöffnet ... dementsprechend viele Besucher sind auch da ... nämlich nur noch ein weiteres Fahrzeug ... :-)

Egal, wir haben unsere Bleibe und es wird sicher eine ruhige Nacht.

Als erstes ist Duschen angesagt. Dann machen wir es uns im WoMo bequem. Abendessen, Karten spielen, Bericht schreiben ... so vergeht auch an diesem Abend die Zeit recht schnell.

Vorupør

Vorupør

- auf der Mole

Dienstag, 01. November:
Der "goldene Oktober" ist vorbei ... nun haben wir grauen und regnerischen November.

Nach dem Frühstück füllen wir an der San-Station Frischwasser auf und leeren die Toilette aus, damit wir für die nächsten Tage gerüstet sind. Dann fahren wir nach Vorupør. Dort spazieren wir zuerst zum Hafen und hinaus auf die Mole. Da es weiterhin den Anschein hat, daß das Wetter instabil bleibt, gehen wir in die Kerzenfabrik "Vorupør Lys" und ziehen dort Kerzen. Die Zeit vergeht so recht schnell.

    • Vorupør Lys

      - Mona beim Kerzenziehen

Stenbjerg

Stenbjerg

- Picknick mit Meeresblick

Gegen 13:00 Uhr verlaasen wir Vorupør und steuern Stenbjerg an. Hier machen wir ein kleines Picknick im WoMo (Hackfleischklößchen mit Kartoffel- und Nudelsalat). Ein kleiner Strandbummel rundet das Ganze ab.

Dann geht die Fahrt weiter in Richtung Süden. Über Vestervig und Agger kommen wir zur Fähre nach Thyborøn. Leider müssen wir fast 45 min. warten, bis diese wieder kommt. In Thyborøn schauen wir nur nach, ob das "Sneglehuset" noch steht, dann geht es weiter.

Vorbei an Lemvig gelangen wir zum Bovbjerg Fyr, einem Leuchtturm an einer beeindruckenden Steilküste. Nach kurzem Fotoshooting geht es dann über schmale Landstraßen weiter über Thorsminde nach Fjand (am Nissum Fjord). Hier schauen wir kurz in die dortige Gårdbutik rein, kommen aber wieder heraus, ohne etwas gekauft zu haben.

Nun heißt es langsam, einen Platz für die Nacht zu finden. So biegen wir von der Hauptstraße ab und fahren nach Vedersø Klit. Hier schlagen wir an einem Parkplatz und Quartier für die kommende Nacht auf.

Mona kocht heute Schinkennudeln ... wir essen uns rund. Draußen pfeift der Wind, es ist recht stürmisch ...

    • Bovbjerg Fyr

      - Steilküste aus Sand

Vedersø Klit

Vedersø Klit

- am Parkplatz

Mittwoch, 02. November:
Wir haben eine herrlich ruhige Nacht verbracht. Etwas windig, mit Regenschauern zwischendurch, aber ruhig !

So krabbeln wir gegen 08:00 Uhr morgens aus den Federn. Der Himmel ist bewölkt, leicht lugt die Sonne hindurch. Nach dem Frühstück machen wir uns dann wieder auf den Weg.

Die erste Anlaufstation heute ist Ringkøbing am gleichnamigen Fjord. Ein ausgiebiger Stadtbummel mit diversen Einkäufen muß hier sein. So langsam füllt sich der Stauraum unseres WoMo's ... :-)

Als nächstes fahren wir nach Kloster, ein kleiner Ort in der Nähe. Hier gibt es die Kerzenfabrik "Kloster Lys". Mit erstaunlich wenig gekauften Sachen verlassen wir wenig später den Laden ... sollte sich vielleicht doch eine leichte Sättigung einstellen ?

    • Ringkøbing

      - Stadtbummel

Søndervig

Søndervig

- Pizza & Salat satt

Also geht es weiter ... nach Søndervig. Auch hier erst ein Bummel, dann laufen wir zur Pizzeria mit dem Büffet-Angebot. Wir essen Pizza & Salat satt für 39 Dkk pro Person, das sind etwa 5 Euro 30 Pro Person. Allerdings kostet das Spezi (0.5l) noch 35 Dkk (5 Euro) extra. Egal, für rund 10 Euro pro Person konnten wir uns herrlich satt essen, das war schon o.k., zumal die Pizza auch recht lecker war.

Total gesättigt marschierten wir noch an der hiesigen Kerzenfabrik vorbei, Mona fand nochmal etwas um den Inhalt des Geldbeutels zu schmälern ... :-)

Dann fahren wir Holmsland Klit südwärts über Nymindegab weiter nach Bork Havn. Hier ist schon Ruhe eingekehrt. Die Läden sind schon alle geschlossen, einige öffnen noch Samstags und Sonntags ... ein Kerzenladen hat noch auf ... wir gehen nicht hinein ... (doch Sättigung erreicht ?).

Nach unserem ausgiebigen Hafenbummel geht es dann weiter. Nächstes Ziel ist Houstrup. Hier verbringt Axel (Kingofhoustrup) gerade mit Freunden seinen Urlaub. Überraschend besuchen wir sie in ihrem Ferienhaus. Ein Pott Kaffee und ein kurzes Pläuschchen, dann heißt es für uns schon wieder weiterziehen.

Über Henne Strand landen wir dann in Vejers Strand. Auf einem geschützten Parkplatz im Ortszentrum parken wir unseren Sunlight. Hier werden wir die kommende Nacht verbringen. Schon während des Abends wird der Wind immer stärker und stärker ...

    • Bork Havn

      - eindrucksvolle Stimmung am Hafen

Vejers Strand

Vejers Strand

- Blick zum Strand

Donnerstag, 03. November:
Die Nacht war recht unruhig ... es regnete in Strömen und der Wind schüttelte das Fahrzeug durch. Am Morgen beruhigte sich das Wetter zum Glück.

Erst nach 09:00 Uhr krabbeln wir heute aus den Federn. Nach dem Frühstück drehen wir eine kleine Runde am Strand, dann geht es weiter mit unserer Tour.

Nächstes Ziel ist Blåvand. Hier ist ein Bummel Pflicht, ebenso wie der Besuch der Bonbonfabrik "Blåvand Bolcher" und dem Kerzenladen von "Løgum Kloster Lys". Und schon wird es Zeit für die Weiterfahrt.

    • Blåvand Bolcher

      - in der "Bonbonfabrik"

Rømø Damm

Rømø Damm

- Überfahrt zur Insel

Vorbei an Esbjerg fahren wir nach Ribe, der schönen alten Domstadt. Allerdings verkneifen wir uns einen Stadtbummel (wir waren ja schon sehr oft hier), allerding halten wir am Stadtrand am neuerbauten "Fotex" für einen Einkauf von diversen Lebensmitteln.

Das nächste Ziel ist die Insel Rømø. Über den ca. 10km langen Damm kommen wir hinüber. Das erste Ziel ist der dortige Bäcker. Rundstykker und Hindbersnitter sind das Begehren. Dann noch ein Fischbrötchen am Hafen und ab an den Strand bei Lakolk.

Das Wetter letzte Nacht hat hier seine Spuren hinterlassen. Nur am Dünenrand ist eine ca. 30m breite Spur für Kraftfahrzeuge. Weiter vorne steht alles mehr oder weniger unter Wasser.

Wir machen es uns dann an einem günstigen Platz gemütlich, genießen Fischbrötchen, Rundstykker mit Kaffee und Meeresblick. Anschließend lassen wir noch kurz unseren Lenkdrachen steigen, bevor wir uns auf den Weg zu unserem Übernachtungsdomizil machen.

Der Campingplatz Kommandørgården ist unser Ziel. Kurz nach 16:00 Uhr nehmen wir den Stellplatz in Beschlag. Kurze Visite der sanitären Anlagen, dann heißt es: Fahrzeug an Strom anschließen, duschen und etwas relaxen.

Das Abendessen genießen wir heute im Sunlight. Mona hat Nudeln mit Würstchengulasch gekocht, so richtig zum sattessen. Anschließend sahen wir am Laptop noch einen Film und spielten Karten. So verging der Abend schnell und kurzweilig.

    • Insel Rømø

      - am Strand, Kaffee & Rundstykker mit Meeresblick

Einkaufsmeile Lakolk

Einkaufsmeile Lakolk

- tote Hose ...

Freitag, 04. November:
Auch die heutige Nacht war wettermäßig nicht eine der ruhigsten. Immer wieder kräftige Regenschauen und Windböen. Trotzdem schliefen wir gut und fest.

Gegen 08:00 Uhr morgens kommt Leben in die Bude. Frühstück und dann fertigmachen für die Weiterfahrt, heißt im Klartext: Frischwasser wieder auffüllen, Toilette entsorgen, Brauchwasser ablassen.

Letzteres war das kleinere Problem. An der dafür vorgesehenen Stelle konnten wir das Brauchwasser problemlos entsorgen. Frischwasser ? Fehlanzeige ... kein Wasser da ... Toilette entsorgen ? Im Prinzip ja, aber ohne Wasser zum ausspülen ???

Also fahren wir zum Hauptgebäude, hier ist ein Schlauch, der sogar Wasser liefert !!! Also tanken wir Frischwasser wieder auf. Toilette entsorgen ... klappt auch ... fast problemlos. Das Duschen für Sharany dabei war allerdings nicht wirklich vorgesehen ... ein Wasserhahn mit 3 Stellungen Auf - zu - Auf ... Stellung "zu" in einer nicht fixen Mittelstellung, auf den 10tel Millimeter genau ... da muß man mit Gefühl arbeiten, alleine, mit einer Hand ... Schlauch und Toilette halten ? Irgendwie ging das schief ...

Mit entsprechender Laune ging es dann zur Rezeption zur Endabrechnung. Die unbeheizte Dusche, die ständig belegten Toiletten und das nicht regelbare Duschwasser (war sehr heiß dafür) wurden hier dann erwähnt. Dafür gab es dann 100 Dkk (ca. 14 Euro) Nachlass ...

Die Fahrt führte uns dann noch kurz an den Strand, um mal wieder Abschied zu nehmen ... bis zum nächsten Mal ! Dann in Lakolk noch in die Kerzenfabrik und anschließend über den Rømø - Damm nach Skærbæk. Hier noch ein Einkauf im Super Brugsen.

    • Rømø Lys

      - das muß dann doch noch sein :-)

Ballum Mølle

Ballum Mølle

- bei den Museumsmühlen

Über "Ballum Enge" (Besichtigung der Museumsmühlen und der Ballum Sluse") ging die Fahrt über Højer nach Tønder. Letzter Einkauf bei ALDI, dann Stadtbummel.

Das letzte Stückchen Fahrt auf dänischem Boden führte uns dann über Møgeltønder und Højer zur Grenze bei Rudbøl. Damit haben wir dann wieder deutschen Boden unter den Füßen.

    • Tønder

      - Stadtbummel, Adventsschmuck hängt

"Roter Haubarg"

"Roter Haubarg"

- Einkehr zu Kaffee & Kuchen

Gemütlich geht die Fahrt dann zur B5 über Husum weiter. Wir biegen ab ... in Richtung Witzwort. Hier gibt es die "Rote Haubarg", ein alter Hof, seit Jahren uns bekannt als Gaststätte mit leckerem Kuchen. Auch heute wurden wir nicht enttäuscht.

Gestärkt ging es dann weiter über Oldenswort nach Tönning. Eine Runde durch die alte Hafenstadt, dann weiter über das Eidersperrwerk hinunter nach Büsum. Mittlerweile ist es dunkel. In Büsum suchten wir einen WoMo-Stellplatz ... fanden ihn nicht. Suchten dann Parkplatz für WoMo's, fanden dann einen kleinen, wo wir mit unserem Sunlight doch bis 22:00 Uhr stehen bleiben dürfen ... doch so lange ... sehr WoMo-freundliche Stadt !!! *grummel*

Trotzdem gingen wir hier zum Abendessen. Mona & Sharany aßen Grünkohl mit Pinkel, Marco aß Chili Con Carne. Alles war lecker und reichlich !

Sodann machten wir uns wieder auf die Suche nach einem Stellplatz für die Nacht. Zu guter Letzt sind wir in Heide in der Innenstadt gelandet ... hier findet Samstags immer der Wochenmarkt statt, den wir auch morgen besuchen wollen.

Mittlerweile hat es wieder das Regnen angefangen ... aber das kennen wir ja schon ... :-)

So bereiten wir uns auf die kommende Nacht vor ...

    • "Roter Haubarg"

      - im Museum

Frühstückspause

Frühstückspause

- hinter Hamburg

Samstag, 05. November:
Abgeseh en von vereinzelten "Ruhestörungen" wegen Spätheimkehrer haben wir eine angenehme Nacht verbracht. Gegen 07:30 Uhr hieß es dann aufstehen und auf den Markt gehen. Gemütlich schlenderten wir über den Wochenmarkt und tätigten diverse Einkäufe.

Dann ging es an die Heimreise. Zügig kamen wir voran, Pausen leisteten wir uns wenig, so war die Heimreise gegen 18:00 Uhr beendet. Dann hieß es noch den Sunlight ausladen, insbesondere den Kühlschrank und die diversen Staufächer von Kerzen und sonstigem Krimskrams befreien.

So haben wir wohlbehalten unseren ersten Urlaub mit dem Sunlight überstanden. Es mögen noch viele weitere folgen !


Copyright 2005 by Sharany

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.