In der Wesermarsch - Teil 1

Donnerstag, 18. April 2019:

Es ist fast halb neun Uhr, bis wir aus den Federn kommen. Wir trinken in Ruhe unseren Kaffee und starten dann langsam weiter mit unserer Tour. Strahlender Sonnenschein begleitet uns. Bis Bremen läuft der Verkehr gut, dann ewig lange Baustelle (30km), immer wieder Stau, das geht weiter so bis Oldenburg. Bei Rastede verlassen wir die Autobahn um beim Outlet Center von „Ulla Popken“ etwas einzukaufen (Mona).

Wir fahren weiter und steuern den Vareler Hafen an. Diesmal fahren wir bis an das Ende des Hafens und kehren beim „Fisch Wilters“ zum Mittagessen ein. Die „Seemannsplatte“ mit vier verschiedenen Sorten Fisch hat es uns angetan. Keine schlechte Wahl, wie sich schnell herausstellt.

Mittlerweile ist es Nachmittags geworden. Wir steuern den uns mittlerweile bestens bekannten Stellplatz „Drei Eichen“ bei Jade im Jaderkreuzmoor an. Wir werden freudig begrüßt wie beste Freunde und müssen (wie immer) erst einen Kaffee mit Inge & Gerold trinken.

Wir verbringen den restlichen Nachmittag am Stellplatz und genießen die warme Sonne, bis diese am Horizont verschwindet. Den Abend verbringen wir dann im Wohnmobil.

Freitag, 19. April 2019:

Auch heute schlafen wir aus und kommen erst gegen 9 Uhr aus den Federn. Draußen lacht schon die Sonne, aber es ist noch empfindlich frisch. Das ändert sich aber schnell im Verlauf des Tages.

Nach unserem morgendlichen Kaffee brechen wir auf und fahren an den "Vareler Hafen". Auf dem größeren Parkplatz vor dem Hafen stellen wir unser Wohnmobil ab und spazieren von hier aus am Hafen entlang zur "Wilhelm-Kammann-Schleuse" am Außendeich.

Die Strecke ist schneller zu Laufen als ursprünglich gedacht. So kommen wir schon nach einer dreiviertel Stunde an der Schleuse an. Kurz werfen wir einen Blick in Richtung Meer (Jadebusen), dann kehren wir im Bistro für einen Kaffee ein.

Eigentlich wollten wir hier noch eine Kleinigkeit essen, aber das ist erst ab 12 Uhr möglich, das dauert uns ein wenig zu lange und so richtig Hunger haben wir auch noch nicht. Also noch einmal an den Deich zum Meer & Schafe gucken ;-)

Dann spazieren wir langsam zurück zum Vareler Hafen. Nun wird es doch Zeit für ein Fischbrötchen. Der Imbiss „Britta's Fischbude“ kommt uns da gerade recht.

So ist erst mal der grobe Hunger gestillt und wir spazieren zurück zum Wohnmobil. Das Thermometer hat nun 23° erreicht, recht viel für Ende April, aber uns gefällt es !

Nachfolgend eine Bildergalerie über unseren Spaziergang zur Schleuse (14 Bilder):

Wir fahren noch ein Stückchen ins Butjadinger Land und kommen so zur "Schweiburger Kirche". Leider ist nur eine Außenbesichtigung möglich, die Kirche ist verschlossen. Wir fahren weiter und drehen so eine gemütliche Runde durch das Butjadinger Land und kehren gegen 14:30 Uhr auf den Stellplatz am Melkhus zurück.

Nun wird es Zeit für den Nachmittagskaffee. Schnell sind Tisch & Stühle aufgebaut und wir genießen den Nachmittag bei angenehmer Temperatur draußen vor dem Wohnmobil.

Auch das Abendessen (Steaks mit Kartoffelsalat) können wir noch draußen genießen.

Später setzen wir uns noch mit Inge & Gerold zusammen, trinken gemeinsam noch etwas und reden über Gott und die Welt. Gegen 21 Uhr wird es dann aber zu frisch und wir ziehen uns in unser Mobil zurück.

Samstag, 20. April 2019:

Und wieder wird es fast neun Uhr, bis wir aus den Betten kommen. Unsere Körper nutzen die Möglichkeit, sich ordentlich auszuschlafen ;-)

Heute gibt es „normales“ Frühstück und nicht nur Kaffee. Dann brechen wir auf und fahren nach "Varel" zum Stadtbummel. Einen Parkplatz bekommen wir in der Nähe vom Bahnhof. Von dort ist es etwas weiter zum Laufen, aber schließlich sind wir nicht fußkrank …

So bummeln wir über den samstäglichen Markt und durch die Innenstadt. Die Besichtigung der Kirche fällt aus, weil diese heute wegen Ostervorbereitungen geschlossen ist.

Eine Kaffeepause muss dann auch noch sein, bevor wir zurück zum Wohnmobil laufen.

Es ist ca. 13 Uhr, noch zu bald, um zum Stellplatz zurück zu fahren. Wir entscheiden uns für die Fahrt nach Rodenkirchen, um dort an dem kleinen "Hafen am Absersiel" etwas spazieren zu gehen. Es ist so richtig gemütlich und ruhig hier. Die Gegend lädt durchaus zum längeren verweilen ein !

Kurz nach 14 Uhr beschließen wir dann doch die Rückfahrt zum Stellplatz. Den Nachmittag verbringen wir mit Kaffee und Kuchen und vielen Gesprächen an der frischen Luft, die sich heute bis auf ca. 22° erwärmt hat.

Nach dem Abendessen setzen wir uns noch für ein Stündchen mit Inge & Gerold zusammen zum reden und Wein trinken.

Doch heute wird es schnell empfindlich kühl, so ziehen wir uns schon vor 21 Uhr in unser Wohnmobil zurück. Hier genießen wir den restlichen Abend ...

Sonntag, 21. April 2019:

Abermals wird es neun Uhr, bis wir aus den Federn kommen. Aber wir haben ja Urlaub und Sonntag ist es außerdem. Wir stehen auf und frühstücken heute draußen bei abermals strahlend blauem Himmel.

Wir unterhalten uns noch mit Inge & Gerold, so wird es dann doch nach halb 11 Uhr bis wir den Stellplatz verlassen. Als erstes fahren wir nach "Jaderberg" zum tanken. Aber die Tankautomat lässt es nicht zu, eine Zapfsäule auszuwählen. Nach mehreren Versuchen brechen wir ab und fahren nach Varel. Hier klappt es dann auch endlich und wir können unsere Tagestour beginnen.

Wir fahren als erstes die Küstenstraße entlang in Richtung Tossens. Aber schon nach wenigen Kilometern biegen wir ab nach Seefeld. Unser Ziel ist die „Seefelder Mühle“. Hier gibt es ein Restaurant und einen kleinen Laden mit allerlei regionalen Leckereien. Draußen „posieren“ drei junge Männer mit ihren Oldtimer Mopeds für ein paar Fotos. Wir halten den netten Moment für private Zwecke fest.

Dann fahren wir weiter durch das Butjadinger Land. Über Tossens weiter durch Ruhwarden bis Langwarden. Die recht große "Langwardener Kirche" erscheint uns sehenswert, so halten wir an und spazieren eine Runde um die Kirche. Leider ist die Kirche trotz Ostersonntag nicht geöffnet, so dass uns der Blick ins Innere verwehrt bleibt.

Wir fahren weiter bis nach "Fedderwardersiel". Hier ist Ostermarkt und Hafenfest, dementsprechend ist hier auch sehr viel los. Keine Chance, für unser Wohnmobil einen Parkplatz zu finden, so drehen wir ab und fahren weiter in Richtung Nordenham.

Bei Sillens biegen wir links ab und fahren zur Deichstraße. Kilometerlang schleichen wir die schmale Straße entlang und beten, dass kein Fahrzeug entgegen kommt. Schon Radfahrer sind ein Problem, da muss man schon ins Gras ausweichen.

Aber bei Schweewarden kommen wir wieder zurück auf die „Hauptstraße“. In "Nordenham" drehen wir eine Runde durch die Stadt, dann beschließen wir die Rückkehr zum Stellplatz.

In Jade halten wir aber noch kurz und besichtigen die „Trinitatis Kirche“ außerhalb des Ortes. Leider ist auch diese Kirche geschlossen … wir spazieren noch etwas am Ufer der Jade entlang und kehren dann zum Wohnmobil zurück.

Wir fahren zurück zum Stellplatz.

Es ist Zeit für Kaffee & Kuchen, heute erfreuen wir uns an Inges leckerer Torte.

Am Melkhus ist heute recht viel los. Neue Wohnmobilgäste sind da, viele Radfahrer machen hier Station, so ist immer etwas los hier.

Wir genießen den Nachmittag in der angenehm warmen Sonne hier am Platz. Später dann Abendessen in der noch warmen Sonne. Erst nach Sonnenuntergang ziehen wir uns ins Wohnmobil zurück und sehen fern. Heute mal ohne Plausch mit Inge & Gerold, die beiden sollen auch mal wieder einen Abend für sich haben.

Montag, 22. April 2019:

Wie schon die letzten Tage wird es auch heute wieder nach neun Uhr morgens bis wir aus den Federn kommen. Den Morgenkaffee trinken wir draußen bei abermals strahlend blauem Himmel, aber recht kräftigem Wind.

Da heutige Tagesprogramm lässt sich einfach umschreiben: faul sein :-)

Aber nur im Campingstuhl sitzen ist ja auch nicht unser Ding, so spazieren wir zumindest eine große Runde durch das "Kreuzmoor" um unseren Stellplatz herum. Ein schöner Weg führt uns über eine Stunde lang durch die Landschaft. Kaum vorstellbar, dass das hier alles mal richtiges Moor war.

Zurück am Stellplatz machen wir es uns gemütlich. Kaffee und Kuchen darf dabei später nicht fehlen.

Zum Abendessen nutzen wir einen Lieferservice zusammen mit unseren Gastgebern Inge & Gerold. So bekommen wir für wenig Geld auch noch eine ordentliche und leckere Mahlzeit.

Dann ziehen wir uns ins unser Wohnmobil zurück und genießen hier den restlichen Abend.

Hier endet der erste Teil unseres Urlaubs in der Wesermarsch ... per Klick auf den folgenden Button geht es zum 2. Teil:

© Copyright 2019 by Sharany

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.